Ein Tisch für einen

Mitten auf der Wiese steht ein Tisch, davor ein Stuhl. Das war es dann auch schon an Restaurant-Interior. Am 10. Mai eröffnete in dem kleinen Dörfchen Ransäter im mittelschwedischen Värmland das „Bord för en“, ein Tisch für einen. Das wahrscheinlich kleinste Restaurant der Welt und garantiert coronasicher. Denn es gibt auch keine Bedienung – das Essen wird in einem Korb serviert, der an einer Leine direkt aus dem Küchenfenster an den Tisch schwebt. An dem Tisch speist pro Tag nur ein einziger Gast, bezahlt wird per Handy oder mit Bargeld im Korb.

Hinter dem Ein-Tisch-Restaurant steckt das Ehepaar Linda Karlsson und Rasmus Persson. Persson ist ausgebildeter Koch und hat  im Göteborger Spitzenrestaurant „Sjömagasinet“ gearbeitet. Die Idee für das Konzept kam den beiden, als Lindas Eltern zu Besuch kamen, kurz nachdem die schwedische Regierung aufgrund von Corona angeordnet hatte, Abstand zu älteren Menschen zu halten. Da die Eltern über 70 sind, platzierten Linda und Rasmus sie im Freien und reichten ihnen das Mittagessen durch das Küchenfenster hindurch. Hinterher dachten sie sich: Ein Tisch auf der Wiese hat etwas Romantisches – vielleicht wollen mehr Leute so essen? Noch am selben Abend bastelten sie ihre Homepage.

Das vegetarische Drei-Gänge-Menü, das von alkoholfreien Cocktails in kleinen Flaschen begleitet wird, ist von der Natur in der Region Värmland inspiriert und wird in der hauseigenen Küche zubereitet. Jeder Gast zahlt am Ende des Menüs, was er kann und will. „Niemand, der bei klarem Verstand ist, eröffnet ein Restaurant für nur einen Gast und erwartet sich davon Gewinne“, sagt Linda Karlsson. „Aber wir hoffen natürlich, dass die Gäste so fair sind und mit ihrer Bezahlung wenigstens die Kosten decken.“

Erste Reservierungen sind längst eingetrudelt. Für Mai haben sich Gäste aus der Umgebung angemeldet. Auch Feinschmecker aus anderen Teilen Schwedens und sogar aus Japan seien interessiert. „Wir wollen mit dem Restaurant keineswegs zum Reisen animieren. In Schweden wird derzeit sowieso davon abgeraten, innerhalb des Landes zu reisen“, sagt Linda Karlsson. „Aber wer ohnehin in der Gegend ist, muss ja auch mal etwas essen.“

Der „Tisch für einen“ hat bis einschließlich 1. August 2020 geöffnet und kann täglich zwischen 10 und 22.45 Uhr HIER reserviert werden.

 

 

Fotos: Linda Karlsson

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Näheres kannst du in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.